- Goethe in guter Gesellschaft -

​

Motto:

​

Willst du dich deines Werthes freuen; So mußt der Welt Du Werth verleihen [...].

                                                

​

Programm:

​

Mittwoch, 16. Januar 2019, 19.30 Uhr 

LVR-LandesMuseum Bonn

 

»Ist der Koran ›streng, groß‹ und ›furchtbar‹? Zur Aktualitt des Goetheschen Islam-Verstndnisses« 

​

Vortrag von DR. MANFRED OSTEN, Bonn 

​

Ging Goethe davon aus, dass der Koran den autonomen Leser gar nicht zulsst? Weist er doch selbst ausdrcklich auf den Anfang der Sure 2 hin: »Dies ist das Buch, in dem kein Zweifel ist«. Kann man von dem allein hierauf gegrndeten Islam sagen, dass er »zu Deutschland gehrt«? Fragen, denen Manfred Osten (Goethes Entdeckung der Langsamkeit sowie Goethe und das Glck: Wallstein Verlag) nachgehen wird. 

​

Donnerstag, 21. Februar 2019, 19.30 Uhr 

LVR-LandesMuseum Bonn 

​

»Goethe in der Kunst. Heinrich Kolbes Bild ›Goethe als Dichter und Knstler‹ in der Kritik seiner Zeit« 

​

Lichtbildervortrag von

FRANZ JOSEF WIEGELMANN, Siegburg 

​

Heinrich Christoph Kolbe (1771-1836), Maler und Kunstprofessor in Dsseldorf, avancierte zu einem der gefragtesten Portrtmaler seiner bergischen Heimat. Durch seine Verbindung mit J.W. v. Goethe und seine Arbeiten fr den Weimarischen Hof wurde er in ganz Deutschland bekannt. Sein großformatiges, ganzfiguriges Portrt Goethes, das diesen als Dichter und Knstler in Neapel zeigt, sorgte in Weimar fr Aufsehen und Irritation. Deutschlandweit wurde das Bild ›zensiert‹, war es doch damals nicht blich, einen ›sterblichen Knstler‹ in solcher Pose abzubilden. Das stand nur Herrschern oder Feldherrn zu. Obwohl Kolbes Bild, das seit 1831 in der Jenaer Universitt hngt, in offiziellen Kreisen auf Ablehnung stieß, gehrt es zu den populrsten Goethe-Darstellungen des 19. und 20. Jahrhunderts. 

​

Mittwoch, 20. Mrz 2019, 19.30 Uhr 

LVR-LandesMuseum Bonn 

​

MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2019 

​

Donnerstag, 11. April 2019, 19.30 Uhr 

LVR-LandesMuseum Bonn 

​

»Sophie Mereau, eine Dichterin um 1800« 

​

Vortrag von

ELISABETH MATTHAY-WUSSOW, Aachen 

​

Sophie Mereau (1770-1806) war eine der ersten deutschen Berufsschriftstellerinnen. Von Goethe geschtzt, von Schiller gefrdert, erfuhr sie zu Lebzeiten viel Anerkennung und Erfolg. Ihr ans Skandalse grenzendes Privatleben wie der non- konforme Gehalt ihrer Werke lassen sie als freiheitsliebende, sich ber Konventionen hinwegsetzende Zeitgenossin der Franzsischen Revolution erkennen. Dass in ihrer (zweiten) Ehe mit Clemens Brentano ihr Emanzipationsprozess rcklufig war, zeigt die Schwierigkeiten bei der Durchsetzung weiblicher Unabhngigkeitsbestrebungen in der Zeit um 1800 und darber hinaus ... 

​

Dienstag, 14. Mai 2019, 19.30 Uhr 

LVR-LandesMuseum Bonn 

​

»Goethe und Karl May« 

​

Vortrag von

PROF. DR. HELMUT SCHMIEDT, Kln 

​

Goethe, der Olympier aus Weimar, und Karl May, der herausragende Schriftsteller der deutschen Unterhaltungsliteratur, gehren zwar verschiedenen Abteilungen der Literaturgeschichte an, aber da die sich nicht so unmissverstndlich voneinander abgrenzen lassen, wie manchmal behauptet wird, lohnt sich der gemeinsame Blick auf beide Autoren. 

Im ersten Teil des Vortrags wird berichtet, wie May Goethe rezipiert hat; dabei kam es in Mays letzten Lebensjahren zu einer bemerkenswerten Entwicklung. Im zweiten geht es darum, wie die Wissenschaft, die Literatur und die kulturell interessierte ffentlichkeit mit den beiden Koryphen umgegangen sind, und es zeigen sich erstaunliche Analogien. 

​

Mittwoch, 26. Juni 2019, 19.00 Uhr 

Bundeskunsthalle, Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn 

​

»Goethe und die Romantik. Ein Gesprch« 

​

PROF. DR. ANNE BOHNENKAMP-RENKEN, Frankfurt am Main

und PROF. DR. THORSTEN VALK, Weimar 

​

In Verbindung mit der Ausstellung »Goethe. Verwandlung der Welt« in der Bundeskunsthalle (17. Mai bis 15. September 2019) 

Thema ist Goethes vielschichtige Beziehung zur europischen Romantik. Das Gesprch umkreist zunchst die aktuelle Ausstellung in Bonn, die dem Verhltnis zu Knstlern wie C.D. Friedrich oder Ph.O. Runge ein eigenes Kapitel widmet, und richtet sich anschließend auf das Frankfurter Romantik-Museum, das 2020 in unmittelbarer Nachbarschaft zu Goethes Elternhaus erffnet wird. 

Eintritt: 7 Euro, ermßigt 5 Euro 

​

Alle Veranstaltungen bis auf die am 26.06.19 in der Bundeskunsthalle finden statt im LVR- LandesMuseum Bonn (Parterre), Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn. 

​

Der Eintritt ist bis auf die Veranstaltung in der Bundeskunsthalle am 26.06.19 frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Eintrag Goethes in das Stammbuch Arthur Schopenhauers. Weimar, 8. Mai 1814.

W. Abendroth: Arthur Schopenhauer in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek bei Hamburg 1967, S. 31 (vgl. MA 9, S. 127)

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK